Fachbereich Informatik

Informatik am Stadtgymnasium

Informatik, was ist das eigentlich?

„Informatiker verbringen den Tag vorm Computer, um damit Dinge zu programmieren, die sonst niemand versteht.“ Dieses Vorurteil entspricht bei weitem nicht dem spannenden und vielfältigen Feld der Informatik. Tablet, Fernseher, Handy, Bankautomat, Waschmaschine – in all diesen Geräten finden sich heute Programme und Algorithmen, die von Informatikern entwickelt wurden.

Im Informatikunterricht werden u. a. Antworten auf folgende Fragen erarbeitet:

  • Wie sind Computer und das Internet entstanden?
  • Wie kommunizieren Computer in einem Netzwerk?
  • Wie werden Informationen aus Dateien wie Bildern oder Songs im Speicher als Nullen und Einsen gespeichert?
  • Wie werden große Mengen an Informationen in Datenbanken verwaltet und effizient gespeichert, so dass man auf eine Suchanfrage im Internet die richtige Antwort erhält?
  • Welche Auswirkungen und Einflüsse hat der Einsatz von Computern und dem Internet in der Arbeitswelt und in unserer Freizeit?
  • Wie schütze ich meine Daten online und offline?

Bei all diesen Fragen geht es in der Informatik stets darum abstrakte Konzepte und Strategien zu erlernen, um sie auf alle möglichen Probleme sowohl im Unterricht als auch im Alltagsleben anzuwenden.

Das Erlernen der Benutzung von Anwendungssoftware wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Grafikbearbeitungsprogrammen ist jedoch kein Teil der Informatik, auch wenn dies oft angenommen wird. Diese Programme sollten zwar von allen Schülerinnen und Schülern beherrscht werden, sie haben jedoch wenig mit den Inhalten der Informatik zu tun.

Informatik in der Sekundarstufe 1

Ab dem Schuljahr 2022/23 wird das Fach Informatik in der Klasse 6 zweistündig als Pflichtfach in den Stundenplan anfgenommen. Weitere Informationen hierzu folgen demnächst.

Ebenfalls ab dem Schuljahr 2022/23 wird das Fach Informatik als Wahlpflichtfach in den Klassen 9 und 10 angeboten.

Informatik in der Sekundarstufe 2

Ab der Einführungsphase kann das Fach Informatik in der Sekundarstufe mündlich oder schriftlich gewählt werden, mit der Möglichkeit dies al Abiturfach zu wählen. In der Qualifikationsphase 1 kann Informatik als Grundkurs weitergeführt werden, ein Leistungskurs wird in Kooperation mit dem Nachbargymnasium dort angeboten.

Die Inhalte des Informatikunterrichts in der Sekundarstufe 2 sind:

Einführungsphase:

  • Geschichte und Bedeutung der Informatik
  • Grundlagen der objektorientierten Analyse, Modellierung und Implementierung
  • Grundlagen der objektorientierten Programmierung und algorithmischer Grundstrukturen in Java
  • Modellierung und Implementierung von Klassen- und Objektbeziehungen
  • Such- und Sortieralgorithmen
  • Grundlagen des Datenschutzes

Qualifikationsphase:

  • Wiederholung der objektorientierten Modellierung und Programmierung
  • Modellierung und Implementierung von Anwendungen mit dynamischen, linearen Datenstrukturen
  • Suchen und Sortieren auf linearen Datenstrukturen
  • Modellierung und Nutzung von relationalen Datenbanken
  • Sicherheit und Datenschutz in Netzstrukturen
  • Modellierung und Implementierung von Anwendungen mit dynamischen, nichtlinearen Datenstrukturen
  • Endliche Automaten und formale Sprachen
  • Prinzipielle Arbeitsweise eines Computers und Grenzen der Automatisierbarkeit

Die primär im Informatikunterricht eingesetzte Programmiersprache ist Java, es werden jedoch auch Verbindungen zu anderen Programmiersprachen hergestellt.