Wettbewerb „Aus der Welt der Griechen“

Im Oktober und November haben zehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 und 7 an dem Wettbewerb „Aus der Welt der Griechen“ des Neuen Gymnasiums Bochum teilgenommen. Einzeln und in Kleingruppen haben sie tolle Beiträge zu den Themen „Antiker Kopfschmuck“, „Daedalus und Ikarus“ sowie „Olympischer Krisengipfel“ erstellt, die derzeit in der Vitrine der Fachschaft Latein im Osttrakt ausgestellt sind.

In dieser Woche fand die Siegerehrung auf schulischer Ebene statt. Ein herzlicher Dank gilt dem Förderverein des Stadtgymnasiums sowie dem Verein zur Förderung des altsprachlichen Unterrichts für das großzügige Sponsoring der Preise (πολλὴν χάριν ἔχομεν!)!

Den dritten Platz teilen sich zwei Arbeiten:

Xheneta Ahmedi, Jonas Bohn, Nour Souleiman und Beyza Ucar haben einen Ausmalbuch zu dem Mythos vom Fliegen entworfen: Entstanden ist eine Bilderserie, die den Bogen spannt von der Verbannung des Daedalus aus Athen über seine Dienste für Minos auf Kreta, den Bau der Flügel und die Flucht hin zu dem Absturz seines Sohnes Ikarus.

Ani Panova hat zusammen mit ihrer Schwester Hristina ihre gemeinsame Vorliebe zur Geige zum Ausgangspunkt für ihren Wettbewerbsbeitrag genommen. In ihrem Video schlüpfen die beiden in die Rolle von zwei griechischen Göttinnen und diskutieren über die Frage, ob die klassische Musik in einer Krise steckt.

Den zweiten und ersten Preis haben die beiden Wettbewerbsbeiträge zum antiken Kopfschmuck errungen:

Hasan Yigit hat einen spätkorinthischen Helm gebastelt, welcher durch seine Präzision und eine praktisch kampftaugliche Stabilität besticht.

Meryem Arigüzel, Aaron Hagemann und Sevin Sayan haben gemeinsam einen spätkorinthischen Helm und zwei Diademe erstellt. Beide Produkte überzeugten durch ihre detailreichen Verzierungen: So ist auf den Seiten des Helms der Kampf des Herakles gegen die Lernäische Hydra und den Nemeischen Löwen dargestellt. Dies verleiht dem Helmträger besondere Stärke und schreckt den Gegner ab.

Text und Fotos: Frau Schwietering, Frau Dr. Stöppelkamp

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.