Projektfahrt Hastings 2014

GruppenfotoAuch dieses Jahr hatte der 8. Jahrgang die Möglichkeit nach England zu fahren und somit seine Englischkünste zu trainieren. Es haben sich insgesamt 64 Schüler für dieses Projekt angemeldet.
Am Montag, 10.02.14, haben wir uns alle um 7:30 Uhr am Parkstreifen am Ostwall getroffen, aber abgefahren sind wir erst um ungefähr 8 Uhr.
Die Fahrt war erst sehr still, da man vorher nicht viel mit den Parallel-Klassen zu tun hatte.

Auf der Fahrt gab es mehrere Pausen an Tankstellen oder Rastplätzen. Als wir in Calais angekommen waren, nahmen wir die Fähre Richtung Dover. Auf der Fähre gab es viele Möglichkeiten, sich zu beschäftigen, das Meer war still und der Ausblick war sehr schön.
Von dort an ging es ohne jegliche Stopps nach Hastings! Wir sind wie geplant um 18:00 Uhr angekommen, so mussten wir nur noch auf unsere Gastfamilien warten, was nicht lange gedauert hat.

Im Haus bekamen wir dann ein leckeres Abendessen und danach hatten wir die Chance, unsere Koffer auszupacken.
Hastings-CastleAm nächsten Morgen mussten wir um 8:30 Uhr an unserem Treffpunkt sein. Es war sehr regnerisch und kalt. Von dort aus ging es zur Lifeboat Station. Dort wurde uns erklärt, wofür Lifeboats überhaupt da sind und wie sie arbeiten. Danach wurden wir von einer Führerin durch Hastings geführt, erst in ein Fischer-Museum und dann zu mehreren interessanten Gebäuden wie z.B. „The piece of cheese“.
Nachher hatten wir Zeit, um Hastings selbst zu erkunden und zu shoppen.
Dann gingen wir zum „ Hastings Castle“. Von da an schien die Sonne und es war wunderschön. Dort wurde uns auch ein Film über die Burg gezeigt, und später durften wir uns das „Hastings Castle“ genauer ansehen und auch Fotos machen. Als wir fertig waren mit unserer Erkundung, hatten wir bis zu unserem Abendessen Zeit, Hastings weiter selbstständig zu erkunden. Zu Hause angekommen, hatten wir ein tolles Abendessen.
Am nächsten Tag ging es nach London! Zu dem Treffpunkt mussten wir um 7:30 Uhr kommen und fuhren dann sofort mit dem Bus los. Als wir angekommen waren, durften wir auswählen, ob wir in das „Natural History Museum“ wollten oder in das „ Science Museum“. Wir haben uns für das „Natural History Museum“ entschieden und es hat uns gefallen. Die optischen Täuschungen fanden wir besonders interessant.
Sieger-der-RallyeSpäter dann haben wir eine Fotorallye gemacht, wobei wir zu mindestens vier Sehenswürdigkeiten, die wir vorher ausgewählt hatten, fahren und Fotos davon machen mussten. Wir haben uns für den „Buckingham Palace“, die „Tower Bridge“, „The Tower of London“ und für die „Westminster Abbey“ entschieden.
Zu den Plätzen gekommen sind wir mit der U-Bahn (Underground).
Vieles war neu für uns, zum Beispiel, dass man, wenn man eine Rolltreppe hoch oder runter fährt, immer rechts stehen muss, denn links wollen immer Leute vorbei.
London-EyeWährend der Fotorallye hatten wir noch genug Zeit, um in ein paar Läden zu gehen.
Nachher haben wir uns alle an dem „London Eye“ getroffen. Dort haben wir uns einen kleinen Kurzfilm über das „London Eye“ in 4D angeguckt, und danach ging es hoch hinaus! In den Gondeln war es warm und Platz war genug. Der Ausblick war wundervoll, da wir losgefahren sind, als es langsam dunkel wurde.
Als wir wieder unten angekommen waren, konnten wir noch in einen
Souvenir-Shop gehen, aber danach ging es sofort wieder auf die Rückreise.
In Hastings gab es diesmal kein Abendessen, denn wir kamen erst um 21:30 Uhr wieder nach Hause.
Am Donnerstag mussten wir uns alle um 8:30 Uhr treffen und von dort an ging es nach Brighton! Die Fahrt hat nicht lange London-Eye-(1)gedauert, so waren wir schon um 10:30 Uhr da.
Als erstes stand eine Stadtrallye durch ganz Brighton auf dem Programm. Toll fanden wir den Pier. Es war sehr sonnig, warm, und das Meer war wunderschön. Nach der Stadtrallye hatten wir Zeit zur freien Erkundung in Brighton.
Was wir sehr schön fanden, war, dass man manchmal die Wellen des Meeres hören konnte, auch wenn man dachte, dass man weit davon entfernt war.
Als wir uns wieder an dem „Royal Pavilion“ getroffen haben, durften wir sogar hinein gehen. Dort drin war es so wie in einem Königspalast und dazu hatten wir einen kleinen Führer, den man an das Ohr halten musste. Nachdem alle rausgekommen waren, sind wir zurück nach Hastings gefahren.

Blick-aus-dem-London-EyeDort hatten wir unser letztes Abendessen in den Familien und dann ging es schon an das Kofferpacken!
Am Freitag, den 14.02.14, sind wir dann um 8:00 Uhr abgereist.
Als wir in Dover ankamen, war es sehr windig. Auf der Fähre war es nicht anders, denn die Wellen waren sehr stark, man konnte sogar das Wackeln der Fähre spüren.
In Calais waren wir dann wieder in unserem geliebten Bus, und von dort aus ging es nach Dortmund. Leider hatten wir auf der Fahrt einige Staus; so kamen wir erst um 21 Uhr in Dortmund an.

Insgesamt war die Fahrt ein totaler Erfolg, denn man hat vieles über die englische Kultur und Sprache gelernt.

Text: Katrin Lofink und Stefanie Gringersh, 8d
Fotos: Luca Berchem und Sabine Weidner

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.