Neu am Stadtgymnasium – erste Eindrücke aus der Klasse 5

Mit großen Augen und freudigem Kribbeln im Bauch betreten die Schülerinnen und Schüler den Klassenraum. Neben ein bisschen Angst überwiegt bei allen die Vorfreude auf das, was nun kommen wird. Sie alle sind neu am Stadtgymnasium und besuchen nun seit zwei Wochen die Klasse 5.

Über ihre erste Zeit und ihre gewonnenen Eindrücke an der neuen Schule haben unsere Fünftklässler im Rahmen des Deutschunterrichts Briefe verfasst. Dabei konnten sie sowohl ihre persöhnlichen Erfahrungen verschriftlichen, als auch das Briefeschreiben methodisch üben. Viele gelungene Beispiele wurden anschließend im Deutschunterricht vorgestellt und besprochen. Beispielhaft stellen wir hier den Brief von Sarah vor:

 

Liebe Cousine,                                                                                        Dortmund, den 04.09.2019

wie ich Dir erzählt habe, wurde ich am Stadtgymnasium aufgenommen. Ich möchte dir etwas Besonderes über meine neue Schule berichten, denn es ist ganz schön viel passiert. Die ersten Tage am Stadtgymnasium waren ziemlich aufregend. In meiner Klasse sind 29 Kinder (17 Mädchen und 12 Jungen). Aus meiner alten Schulklasse aus der Grundschule sind Asya, Leen, Jussuf und Aldin in meine Klasse gekommen. Asya, Leen und ich wollten natürlich neben einander sitzen.

Unsere Klassenlehrerin Frau Denzer ist sehr nett zu uns, sie unterrichtet Englisch und Politik. In der ersten Woche haben wir unseren Stundenplan bekommen und über organisatorische Sachen, wie z.B. die Aufgaben eines Klassensprechers, gesprochen. Außerdem hatten wir Kunstunterricht, was mir richtig Spaß gemacht hat, es ist echt super.

Wie gefällt es Dir denn an Deiner neuen Schule? Lief die erste Woche bei dir auch gut? Erzähl mir doch mal von deiner neuen Schule und schreib mir schnell zurück.

Viele Grüße und bis bald,

Deine Cousine Sarah

 

Einleitungstext: Mario Hartmann
Brieftext: Sarah Cristea

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.