Kreative Texte aus dem Literaturkurs 12.1

Er ist kalt, dieser Novembermorgen, kalt und nass.
Verlassen hat er mich, stehen lassen im Regen. Alleine, ohne jegliche Hoffnung.
Ich spüre nichts. Natürlich tut es weh, doch spüren werde ich den Schmerz erst dann, wenn es längst zu spät ist.
Ich dachte immer, uns würde etwas zusammen ziehen. Doch er sah mich nicht an, als er sagte: „Du warst mein Lichtkegel mitunter weich und warm, doch Liebe und Hass liegen so nah bei einander, es geht nicht mehr. Natürlich tut es weh, doch wir müssen Abschied nehmen.“
Eine andere hat er. Von wegen es tut weh. Sie steht an der Straßenecke und sieht zu uns rüber. Sie schaut mich nicht an, nur ihn.
Jetzt gehen sie zusammen die Straße entlang und lassen mich hier allein, im Regen.
Er ist kalt dieser Novembermorgen, kalt und nass.

Wer kennt diese Situation nicht? Jeder hat schon mal erlebt, wie es ist, von einer geliebten Person verlassen zu werden. Auch die Schüler/innen der Jahrgangstufe 12 haben sich mit diesem Thema beschäftigt und dazu Texte verfasst.
Viel Spaß beim Lesen wünscht
die Jahrgangsstufe 12

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.