Glückwunsch an die älteste Schule Dortmunds

„Sie sind nicht nur die älteste Schule Dortmunds, sondern zugleich auch eine ihrer wichtigsten Bildungseinrichtungen. Sie verkörpern in ganz besonderer Weise die Vielfalt unserer Stadt. Machen Sie weiter so!“ Mit diesen Worten richtete Oberbürgermeister Sierau am vergangenen Mittwoch in der Aula am Ostwall seine Grußansprache an Schülerinnen und Schüler, Lehrerkollegium, Elternvertreter und zahlreiche Ehrengäste, die das 475. Jubiläumsjahr in einem feierlichen Festakt begingen.

Staatssekretär Dammermann vom Wirtschaftsministerium des Landes NRW war als ehemaliger Schüler ebenfalls zugegen und rief dazu auf, nicht so sehr die altehrwürdige Institution, sondern vor allem die vielen Schülergenerationen zu feiern, denen die Schule eine nachhaltige Perspektive eröffnet habe. Dabei würdigte er vor allem jene Lehrerpersönlichkeiten, denen es immer wieder gelingt, ihre Lerngruppen für ihr Fach zu begeistern, die zugleich eine lebendige Diskussionskultur zulassen und Kontroversen „auch einfach einmal aushalten“ konnten.

Festredner, Ullrich Elischewski, ehemaliger Schüler und langjähriger Elternvertreter, warb dafür, bei allen Debatten um Schulentwicklungen gemeinsame Lösungen mit allen Beteiligten anzustreben und dabei Bewährtes nicht voreilig aufzugeben.

Schulleiter Bernhard Koolen unternahm es in seiner Eröffnungsrede, mit Blick auf die wechselvolle Geschichte der Schule, das humanistische Profil neu zu bestimmen. Danach ist heutiger Humanismus entschieden pro-europäisch und multikulturell orientiert, auf respektvollen Dialog und Austausch ausgerichtet und ganz entschieden dem Grundwert der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet. „Ich wünsche unserer großartigen Schule, dass sie mit ihrem klaren Leitbild zu einer humaneren Gesellschaft von morgen beitragen kann“, so der Schulleiter. Die Rede Herrn Koolens finden Sie hier zum Download.

Eingerahmt wurde die stilvolle Feier von musikalischen Beiträgen, Gesang- und Tanzeinlagen, die noch einmal die gelebte Vielfalt des Stadtgymnasiums eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Text: Bernhard Koolen
Fotos: Manuela Kiy

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.