Gelebte Vielfalt am Stadtgymnasium Dortmund – Projekttag am 21.11.2018

Das Stadtgymnasium ist die älteste Schule Dortmunds und feiert in diesem Jahr das 475-jährige Schuljubiläum. Schon immer war die Schule entschieden europäisch und weltoffen ausgerichtet. Inzwischen lernen hier Schülerinnen und Schüler aus über 30 Nationen, mehr als 75% haben eine Zuwanderungsgeschichte. Im Rahmen seiner 475-Jahr-Feierlichkeiten wollte das Stadtgymnasium mit dieser Veranstaltung ganz besonders diese Vielfalt seiner Schulgemeinde würdigen.

„Zusammen arbeiten, zusammen leben am Stadtgymnasium“, das war der Leitgedanke dieses Projekttags. Die mehrhundertjährige Geschichte des Stadtgymnasiums zeigt durchaus, dass es immer wieder notwendig ist, Vielfalt und gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Blick zu nehmen.
Die Podiumsdiskussion am Nachmittag befasste sich mit der Bedeutung der Religionen für das Miteinander am Stadtgymnasium. In der gesellschaftlichen Debatte wird das Zusammenleben mit verschiedenen Religionen zur Zeit eher problematisiert, man behauptet sogar, bestimmte Religionen gehörten nicht zu unserem Land. Wir am Stadtgymnasium erleben allerdings Tag für Tag im Schulalltag, dass religiöse Vielfalt das Zusammenleben bereichert, den Blick schärft für unterschiedliche Lebenssituationen, aber auch die Bereitschaft wachsen lässt, einander mit Respekt zu begegnen. In einer Zeit, in der das gesellschaftliche Klima wieder rauer geworden ist, in der die Hemmschwellen für offenen Hass und Aggression sinken, leistet unsere Schule damit einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur gesellschaftlichen Integration.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.