Bundesweiter Vorlesetag

„Manchmal werde ich gefragt: Warum schreiben Sie eigentlich Kinderbücher, Herr Preußler? Dann antworte ich einfach: Weil es mir Spaß macht. Und genau so viel Spaß, liebe Kinder, wie ich beim Schreiben habe, wünsche ich Euch beim Lesen!“

Diese Worte Ottfried Preußlers nahm sich die Klasse 5a des Stadtgymnasiums zu Herzen und vertauschte anlässlich des bundesweiten Vorlesetages am 16.11.2018 ihren Klassenraum gedanklich kurzerhand mit einem Hexenwald. Vorgelesen wurde Preußlers „Die kleine Hexe“, die die Schülerinnen und Schüler bereits aus dem Deutschunterricht kennen, da hier die Zauberkünste der kleinen Hexe als Grundlage für den Grammatikunterricht dienen und so die verschiedenen Wortarten und ihre Funktionen eingeübt werden.
Die Schülerinnen und Schüler lauschten den Abenteuern der kleinen Hexe und erlebten mit, welche Schwierigkeiten ihr begegnen, wenn sie mit ihren erst einhundertsiebenundzwanzig Jahren von den großen Hexen oft nicht für voll genommen wird und in der Walpurgisnacht dennoch und trotz des Verbots versucht, heimlich am großen Hexentanz auf dem Blocksberg teilzunehmen.
Leider konnte das Buch in der gegebenen Zeit nicht ganz zu Ende gelesen werden, aber Deutschlehrerin Frau Auer, die auch die Klasse leitet, verspricht: „Wir werden sicher zwischendurch immer wieder Zeit zum Lesen finden, damit wir wissen, wie die Abenteuer der kleinen Hexe und ihrem Raben Abraxas ausgehen!“
Denn Spaß am Lesen hatte die Klasse 5a – mindestens so viel, wie Ottfried Preußler beim Schreiben!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.