Zum 4. Advent schenken wir Ihnen und Euch ein ganz besonderes Marmeladen-Rezept. Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen!

Weihnachtliche Apfelmarmelade (Apfelbutter)

 

Diese Marmelade wird lange eingekocht und bekommt dadurch eine ziemlich feste Konsistenz, die mit Butter vergleichbar ist. Im englischsprachigen Raum wird sie daher auch als „Applebutter“ bezeichnet.

Man braucht für drei mittelgroße bzw. sechs kleine Gläser:

  • 1 kg Äpfel (geschält, entkernt und in kleine Stücke geschnitten)
  • 250 g braunen Zucker
  • 50-150 g weißen Zucker (je nachdem, wie süß man es gerne hat)
  • 30 ml Limettensaft (es geht auch Zitronensaft)
  • 2 TL Zimt
  • 1 EL Vanilleextrakt (alternativ: 1 Beutel Vanillezucker)

Folgende Zutaten können dazu gegeben werden, müssen aber nicht unbedingt mit hinein:

  • etwas geriebene Muskatnuss
  • etwas Nelkenpulver

Zubereitung:

Alle Zutaten werden in einen Topf gegeben und bei höchster Stufe aufgekocht, das muss dann eine Weile auf mittlerer Stufe köcheln, bis eine Art Apfelmus entsteht. Immer wieder umrühren, damit nichts ankocht.  Das dauert etwa eine Stunde. Danach wandert das Gemisch in einem ofenfesten Topf mit Deckel in den vorgeheizten Ofen (Umluft, 150 Grad). Etwas zwei Stunden im Ofen lassen, zwischendurch umrühren, aber Vorsicht: die Masse neigt zum Spritzen! Man kann alternativ auch auf dem Herd weiterarbeiten, aber dann muss man aufpassen, dass nichts anbrennt.

Wenn die Masse eine schön zähflüssige Konsistenz hat, kann man sie in Einmachgläser füllen, die zuvor mit kochend heißem Wasser ausgekocht wurden. Dann stellt man die Gläser (etwa bis 1 cm unter den Rand füllen) für zehn Minuten auf den Deckel, danach wieder zurück und lässt sie auskühlen. Am besten im Kühlschrank aufbewahren, ansonsten noch einmal extra einkochen.

Die Marmelade schmeckt sehr gut auf frischem Brot, Brötchen oder zu Croissants, man kann sie aber auch wunderbar auf Pfannkuchen streichen oder in Joghurt einrühren.